Home

Zwischen Ignoranz und Inszenierung

Die Bedeutung von Mythos und Geschichte für die Gegenwart der Nation

“Der Band fragt nach der Funktionalisierung der Vergangenheit für die Politik der Gegenwart. Ausgangspunkt ist eine Kritik der aktuellen Konjunktur des Begriffs der „Erinnerung“, der die Vorstellung eines unmittelbaren und authentischen Bezugs auf Vergangenheit suggeriert. Die AutorInnen betonen demgegenüber den politischen Charakter von Vergangenheitsbezügen und rücken so die Bedeutung gegenwärtiger Machtverhältnisse in den Fokus. Sie liefern eine kritische Analyse des hegemonialen geschichtspolitischen Umgangs mit ausgewählten Aspekten der deutschen und spanischen Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts. Zugleich loten sie Möglichkeiten einer kritisch-emanzipatorischen Annäherung an Vergangenheit aus, die sich einer Inventarisierung im ‘Museum der Herrschenden’ verweigert.”

http://www.dampfboot-verlag.de/buecher/897-0.html

AK-Sonderbeilage “History is unwritten”

“Über mehrere Ausgaben wurde in ak eine Diskussion über Sinn und Unsinn linker Geschichtspolitik geführt. Ausgangspunkt war der Artikel »Im Zweifel für den Zweifel« (ak 570) des AutorInnenkollektivs Loukanikos. In dem Interview »Wir brauchen keine linken Mythen« (ak 578) griffen sie ihre Thesen erneut auf. Jens Renner nahm in ak 580 mit dem Beitrag »Antworten, die neue Fragen aufwerfen« darauf Bezug…”

Sonderbeilage “History is unwritten”

 

Im Zweifel für den Zweifel? Eine Montage zu den Möglichkeiten linker Geschichtspolitik

http://www.rosalux.de/news/38405/im-zweifel-fuer-den-zweifel.html

Advertisements